Die Initiative 

Das Interesse für die Verbindung von Künsten und Psychologie hat uns, die Gründenden dieser studentischen Initiative, 2019 an der Universität Witten/Herdecke zusammengebracht. 
Unser Anliegen ist es, einen Erfahrungsraum zwischen den unterschiedlichen Disziplinen zu öffnen und miteinander in zu Gestaltung gehen. Dafür möchten wir regelmäßig zu einem gleichnamigen Kongress einladen.

Die Vernetzung beider Disziplinen ist auf studentischer Seite noch immer unterrepräsentiert. 
Wir möchten dies ausgleichen und einen Austausch zwischen gesundheitsrelevanten und künstlerischen Studiengängen schaffen.

Im Jahr 2020 planten wir die Umsetzung unseres ersten Kongress, um Studierende aus den unterschiedlichen Disziplinen zusammenzubringen, Wege des gemeinsamen Erforschens zu finden und die Überschneidungspunkte von Kunst und Psychologie gemeinsam zu erfahren. Dieser musste aufgrund der Auflagen zur Bekämpfung von COVID-19 abgesagt werden.
Nun arbeiten wir daran, die schon entstandene Vernetzung digital sichtbar zu machen. Dadurch können wir schon Entstandenes teilen und das Netzwerk weiterspinnen.
In freudiger Aussicht auf ein in Zukunft stattfindenen Kongress.

Wir freuen uns über weitere Mitgestaltende und Interessierte an Kunst und Psychologie.

Das Projekt wird gefördert von der Andreas Tobias Kind Stiftung und der Wissenschafttlichen Fachgesellschaft Künstlerischer Therapien.